Übungsaufagben
CSS-Hinweis

Bei der GlossareintragPreis-Absatz-Funktion des Monopolisten handelt es sich um die (Markt-)Interner LinkNachfragefunktion für das Gut, das der Monopolist anbietet. Es ändert sich allein der Begriff. Inhaltlich macht es keinen Unterschied, ob sich der Monopolist einer Preis-Absatz- oder einer Nachfragefunktion gegenüber sieht.

Die Bezeichnung Preis-Absatz-Funktion hat jedoch den Vorteil, den Aspekt des Zusammenhangs zwischen gefordertem Preis und möglichem Absatz besonders hervorzuheben. Im Fall vollkommener Konkurrenz verläuft die Preis-Absatz-Funktion eines einzelnen Konkurrenten vollkommen waagerecht - oder eleganter formuliert: Interner Linkvollkommen elastisch. Fordert der Konkurrenzanbieter einen Preis über dem Marktpreis, so verliert er seine gesamte Nachfrage. Wenn mehr als ein Anbieter auf dem Markt ist, stimmen Preis-Absatz- und Nachfragefunktion also nicht überein.

Da im GlossareintragMonopolfall die Preis-Absatz-Funktion mit der Nachfragefunktion übereinstimmt, trifft auf die Preis-Absatz-Funktion des Monopolisten alles zu, was im Rahmen der Haushaltstheorie über die Nachfragefunktion abgeleitet wurde. So würde sie sich z. B. nach rechts verschieben, wenn die Einkommen der Haushalte stiegen und das vom Monopolisten angebotene Gut superior wäre. Abbildung 1 zeigt eine Preis-Absatz-Funktion.

Abbildung 1

Abb. 1

Preis-Absatz-Funktion: Der Monopolist kann entweder den Preis oder die Absatzmenge festlegen. Wie Punkt Q verdeutlicht, kann er aber nicht beide Größen zugleich als Aktionsparameter einsetzen.

Der Monopolist wird demnach mit einem Absatz in Höhe x1 rechnen können, wenn er den Preis p1 fordert. Umgekehrt wird er davon ausgehen, dass sich ein Preis in Höhe von p1 einstellen wird, wenn er die Menge x1 auf den Markt bringt. Fordert er einen höheren Preis wie z.B. p2, wird sein Absatz auf x2 zurückgehen. Eine Preis-Mengen-Kombination wie Q kann er nicht erreichen: Würde er den Preis pQ verlangen, könnte er lediglich die Menge x3 verkaufen; umgekehrt ließe sich xQ nur zum Preis p3 absetzen.

Da der Monopolist den Preis als Aktionsvariable zur Verfügung hat - ihn setzen kann, ohne wie der Anbieter bei vollkommener Konkurrenz damit rechnen zu müssen, bei einer Preisanhebung den gesamten Absatz zu verlieren - wird er gelegentlich auch als "Preissetzer" bezeichnet (im Unterschied zum Interner LinkMengenanpasser). Diese Bezeichnung gilt für alle Anbieter, die Preispolitik betreiben (können). Seltener wird er als Mengenfixierer tituliert, was sicherlich darauf zurückzuführen ist, dass in der betrieblichen Praxis in der Regel der Preis den Aktionsparameter darstellt.

Es sei noch einmal die Interner LinkAnnahme des vollkommenen Marktes betont, da man - wenn man sich das erste Mal mit dem Monopolmodell beschäftigt - fragen wird, warum denn der Monopolist nicht zu unterschiedlichen Preisen verkauft. Diese Frage liegt auch wirklich nahe, denn wenn er dazu in der Lage wäre, so würde er es auch tun, weil er seinen Gewinn durch eine Interner LinkDifferenzierung der Preise steigern könnte. Die Annahmen des vollkommenen Marktes sind aber so streng, dass auch der Monopolist nur zu einem Preis verkaufen kann (Interner LinkJevons Gesetz). Allerdings liegt es - in gewissen Grenzen jedenfalls - in seiner Hand, zum eigenen Vorteil Marktunvollkommenheiten herbeizuführen (oder zu verstärken, wären sie schon vorhanden). Doch davon sei zunächst abgesehen.

EinblendenWarum käme Werbung für einen Anbieter bei vollkommener Konkurrenz nicht in Frage?

Er würde für die Konkurrenten werben, die das gleiche (homogene) Produkt anbieten. Er kann die Erträge der Werbung nicht internalisieren, müsste die Kosten der Werbung aber alleine tragen. Diesen Wettbewerbsnachteil könnte er nicht überleben.

Auch eine weitere Möglichkeit des Monopolisten, Einfluss auf seinen Absatz zu nehmen, wird hier nicht weiter verfolgt. Er könnte Werbung betreiben und auf diese Weise seine Preis-Absatz-Funktion nach außen verlagern. Werbung würde in diesem Sinne bedeuten, dass bei gleichem Preis eine größere Menge absetzbar wäre oder eine gleiche Menge zu höheren Preisen verkauft werden könnte. Mit einer Hypothese, wie Werbeausgaben sich auf die Lage der Preis-Absatz-Funktion auswirken, lässt sich dann untersuchen, welches Werbebudget für den Monopolisten optimal ist (sog. Dorfman-Steiner-Theorem Suchen im WWW, das hier aber nicht weiter verfolgt werden soll, da es üblicherweise in Veranstaltungen zum Marketing behandelt wird).

In der Folge wird der Einfachheit halber angenommen, dass die Preis-Absatz-Funktion linear verläuft. Alle zentralen Ergebnisse blieben aber erhalten, würde diese Annahme aufgegeben.

 

 

 

<mikro>online :: Impressum und Datenschutz  :: © W. Lorenz 1999 - 2011
Übersichtsseite  |   Inhaltsverzeichnis  |  Literaturempfehlungen